Wohnortwechsel als Härtetest für Selbstbestimmung im Erwachsenenschutzgesetz

Gastbeitrag von Norbert Krammer / VertretungsNetz

Seniorenwohnhaus Nonntal
© Norbert Krammer

Die weitreichenden Reformen, die durch das 2. Erwachsenenschutzgesetz vor fast 2 Jahren ausgelöst wurden, können sich nicht in allen Bereichen wie vorgesehen entfalten, da vielfach die dafür notwendigen Unterstützungen für Selbstbestimmung und unterstützte Entscheidungsfindung fehlen. Hier gibt es weiterhin großen Nachholbedarf bei Bund, Länder und Kommunen.

Sehr deutlich wird das Auseinanderklaffen zwischen rechtlichen Vorgaben/Möglichkeiten und den real umgesetzten Maßnahmen bei Entscheidungen rund um die Änderung des Wohnortes. Dieser Problemlage unter besonderer Ausleuchtung der Intentionen des Erwachsenenschutzgesetzes (und der UN-Behindertenrechtskonvention) wird in dem Artikel hier nachgespürt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben